Fakten über das Textil Wolle

Teile diesen Blogartikel mit Freunden!

Zunächst einmal, wo kommt Wolle überhaupt her?
Was ist Wolle? Und wo wird Wolle verarbeitet?

Bei dem Textil Wolle handelt es sich um eine tierische Naturfaser, diese wird beim Scheren von vor allem Schafen aber auch anderen Säugetieren wie zum Beispiel Ziegen, Angorakaninchen und Alpakas gewonnen.
Hat man eines dieser Tiere nun geschoren, so erhält man unterschiedlich hochwertige Wollhaare.
Die Hochwertigkeit eines Wollhaares kann man an folgenden Aspekten festmachen: Länge, Dicke, Kräuselung, Schuppenstruktur und Verarbeitungsmöglichkeiten (zum Beispiel die Färbeeigenschaft).

Nachdem man die frisch geschorene Wolle nun vorliegen hat, ist es dringend notwendig diese zu waschen, da Schafe kleine Schmutzfinke sind und ihr ,,Kleid´´ nicht extra für uns als Verbraucher unbeschmutzt lassen.
Die Wolle wird im handwarmen nicht kalkhaltigen Wasser für mindestens 2 Stunden eingeweicht. Nach diesem Vorgang folgt der eigentliche Reinigungsschritt, hierbei wird das Produkt in 40°C warmen Wasser und nur wenig Waschmittel auseinandergezogen, dabei ist es wichtig die Wolle nicht zu reiben, da sie sehr empfindlich ist.

Nach dem Waschvorgang kann die Wolle nun gefärbt werden, denn leider gibt es noch keine roten, pinken, blauen, grünen oder gelben Schafe, ein bisschen Arbeit überlassen uns Menschen die Schafe dann doch 😉

Nun haben wir eine große Auswahl an farbiger Wolle und können uns anschauen wie diese nun verarbeitet werden kann.
Es gibt drei Möglichkeiten Wolle zu verarbeiten, zum einen das Filzen, das Weben und das Spinnen.
Fangen wir doch einmal mit dem Filzen an, hierbei erläutere ich Ihnen kurz die einzelnen Vorgänge, um Ihnen das Herstellen von Filz etwas näher zu bringen.

Jede Hausfrau und jeder Hausmann wird es kennen, einmal eine Wollware zu heiß gewaschen und schwups hält man ein völlig verfilztes und geschrumpftes Etwas in den Händen. Über diese Art von Verfilzung möchte ich Sie heute nicht aufklären, aber Ihnen sagen, da haben Sie Ihre Wollware wohl zu heiß gebadet (ein sehr pingeliges Produkt diese Wolle).
Zum Vorgang:
Eine Fläche wird mit gekardetem Vlies belegt, nun wird jede Lage mit Wasser genässt und per Hand zusammen gedrückt. Merken Sie eine gewisse Festigkeit, so können Sie damit beginnen mit leichten Reibebewegungen, heißem Wasser und etwas Seife die Wolle bewusst zu verfilzen.

Kommen wir nun zu einer weiteren Möglichkeit Wolle zu verarbeiten, zum Vorgang des Webens.
Um diesen Vorgang umsetzen zu können benötigt man zum Beispiel einen Webstuhl.
Schon vor vielen Jahren entwickelten sich einige Möglichkeiten Wolle zu weben, die wohl bekannteste Technik ist aber die ,,Leinenbindung´´ (auch Tuchbindung genannt). Hierbei wird der Schussfaden abwechselnd über und unter dem Kettfaden durchgewoben –beide Seiten des Stoffes sehen daher identisch aus.

Die letzte Verarbeitungsmöglichkeit die ich Ihnen heute kurz vorstellen möchte ist das Spinnen.
Das Spinnen hat nichts mit den gefürchteten Lebewesen den Spinnen zutun, ich kann Sie beruhigen liebe Leser. Und nein, sie spinnen auch nicht, Sie lesen gerade lediglich einen kurzen Artikel zum Thema Wolle.
Genug der Abschweifungen, spinnen wir doch mal!
Zunächst einmal, spinnen bezeichnet die Herstellung von Garn.
Wie das Weben ist auch das Spinnen eine der ältesten Techniken der Menschen.
Diese Technik ist umsetzbar mit Hilfe einer Handspindel oder aber dem Spinnrad. Bei dem Spinnrad wurde die Rohfaser auf einem Rocken befestigt, der unter einen Arm geklemmt wurde, damit beide Hände Bewegungsfreiheit haben. Eine Hand zieht ein Faserbündel aus dem Vorrat auf dem Rocken, wobei die andere Hand die Spindel dreht.
Wird das Garn zu lang, wickelt die Spinnerin das Garn auf einer Spindel auf.

Zu guter Letzt kommen wir in unserem Steckbrief zu den vielen Gründen, weshalb Wolle eines der hochwertigsten und beliebtesten Textilien ist.
Wolle speichert die körpereigene Wärme und hat eine sogenannte natürliche Thermoregulations-Eigenschaft.
Außerdem ist Wolle ein sehr ,,sauberes´´ Textil, da sie kaum Schmutz aufnimmt und sie nur selten knittert. Des Weiteren hat Wolle die Eigenschaft Schweiß chemisch zu binden und den Geruch somit für längere Zeit neutralisieren zu können.
Wolle ist ein sehr farbbeständiges Textil, die Farben erscheinen oft strahlend und verlieren dieses Strahlen auch nach häufigem Waschen nicht.

Liebe Leser, ich hoffe ich konnte Ihnen das Textil Wolle und seine vielen positiven Eigenschaften ein bisschen schmackhaft machen.
Haben Sie Interesse an einer ausführlichen und professionellen Beratung, so lege ich Ihnen nahe das Fachgeschäft für Meterware ,,Nähszene´´ Morianstraße 25 in Wuppertal zu besuchen.

Teile diesen Blogartikel mit Freunden!

Leave a Reply