Hochzeitskleidung selbst genäht

Teile diesen Blogartikel mit Freunden!

Vor einiger Zeit durften wir an den zwei wichtigsten Tagen von Jenny und Matthias aus Iserlohn mitwirken. Jenny hat in einem Nähkurs fast das komplette Hochzeitoutfit bestehend aus zwei wunderschönen Brautkleidern, einmal für die Feier auf Maui und einmal für die kirchliche Trauung und die Kleidung ihres Bräutigams selbst genäht.

hochzeitskleid selbst genähtDie Idee, fast die komplette Hochzeitsausstattung selbst zu nähen, reifte nach und nach und begann zunächst mit dem Wunsch eines selbstgenähten Brautkleides etwa zwei Jahre vor dem geplanten Hochzeitstermin. Ein Grund dafür war für Jenny das fehlende Preis-Leistungsverhältnis der Brautkleider, die sie auf Hochzeitsmessen gesehen hatte. Nach ein paar Jahren in einem Nähkurs, der Nähszene Iserlohn, entwickelt sie ein Auge für Schnitte und Material von Kleidern und konnte sich nicht vorstellen den schönsten Tag ihres Lebens in einem überteuerten Polyesterkleid zu verbringen.

Nach einem Gespräch mit ihrer Nähkursleiterin, die Jenny versicherte, dass ihr Vorhaben in ihrem Kurs realisierbar sei, begann die Suche nach einem passenden Schnittmuster. Jenny fand es bei der italienischen Firma marfy, die eine Vielzahl außergewöhnlicher Schnittmuster, darunter drei Kollektionen Brautkleider, anbietet.

Für ihren Mann ergab sich auf der Hochzeitsmesse auch das Problem des „Nichtgefallens“, denn die meisten Anzüge und Kombinationen, die das Paar dort sahen, glänzten und schimmerten, geschuldet den damaligen Modetrends. Als ihnen dann noch ein Verkäufer mit den Worten „Wir fertigen auch nach Maß.“ ansprach und sie mit einem „Wir auch.“ antworteten, war klar, dass Jenny ebenfalls das Outfit für ihren Mann nähen durfte.

In diesem Zeitraum machten Jenny und Matthias sich erste Gedanken zu den Örtlichkeiten an denen sie heiraten wollten. Das Rathaus in ihrer Heimatstadt ist ein hässlicher Klotz und auch die Alternativen hatten ihnen nicht zugesagt. So kam ihnen in den Sinn, die standesamtliche Trauung mit ihrem Traumurlaub zu verbinden. So planten Sie für den Sommer eine Tour durch den Südwesten der USA, bevor sie an einem Strand auf Hawaii sich das Ja-Wort geben wollten. Dass Jenny die typische weiße und legere Kleidung dafür nähen wollte, verstand sich von selbst.

Die Schnittmuster der geplanten Kleidung fand Jenny mehrheitlich bei Burdastyle und sprach sie mit Ihrer Nähkursleiterin der Nähszene Iserlohn ab, die ihr sofort Ideen für schöne Stoffe lieferte, die sich für ihr Vorhaben eignen.

Jenny begann das Projekt mit dem Kleidungsstücken für die Strandhochzeit. Damit war sie auch schnell fertig, obwohl die Stretchseide, aus der Hemd und Kleid hergestellt wurden, ziemlich rutschig in der Handhabung waren.

Die Herrenausstattung für die kirchliche Hochzeit war für Jenny ebenfalls einfacher zu nähen, als ich sie sich vorgestellt hatte, zumal die Stoffe in der Verarbeitung gut in der Hand lagen. Lediglich die Knopflöcher des Gehrocks bereiteten ihr Probleme, da die Stofflagen sehr voluminös waren.

Die Arbeiten für das Kleid dagegen gingen nicht so schnell vonstatten. Ein Grund dafür war zum Beispiel, dass vom Kleid erst eine Probe aus Nesselstoff angefertigt werden musste, um den Sitz des Kleides einzuschätzen und Änderungen schon vorher berücksichtigen zu können. In ihrem Nähkurs wurde dieses Nesselkleid scherzeshalber als „Ökokleid“ bezeichnet, sah sie doch aus, wie aus dem Mittelalter entsprungen.
Der Zuschnitt verlief ohne Probleme, bevor eine echte Sysyphos-Arbeit sie erwartete: Da über dem Korsagenteil des Kleides und den Ärmeln Spitzenstoff verlief, musste sie in den Nahtzugaben dieser Teile sämtliche Perlen abtrennen und die Fäden vernähen, damit die Perlen unter der Nähmaschine nicht zu einem Nadelbruch führten oder sich unter dem Kleid unschön abzeichneten. Allein diese Arbeit hat sie zusammengerechnet über 10 Stunden gekostet!
Hier eine Liste der verwendeten Stoffe und Schnittmuster:

Strandhochzeit auf Maui:

Braut: 

Kleid: burdastyle 01/2012 Nr. 109 mit Variation des Ärmels
Stoffverbrauch 2,00 m Rein Seiden Stretch Satin 19 mom

Bräutigam:

Hose: burda Nr. 7841
Stoffverbrauch 1,80 m Serge 100 % Schurwolle Serge , Nadelfertig

Hemd: burdastyle 06/2011 Nr. 138
Stoffverbrauch 1,80 m Rein Seiden Stretch Satin , 19 mom

Kirchliche Trauung:

Braut:

Kleid: marfy Nr. 655
Stoffverbrauch 3,50 m Rein Seiden Duchesse,  1,10 m Couture Spitze

Cape: burda Nr. 7313 B, Nähszene 
Stoffverbrauch: 0,70 m 100 % Schurwoll Flanell

Bräutigam:

Gehrock: burda Nr. 7704 mit Variationen der Rückennaht und Länge
Stoffverbrauch: 3,00 m Zibeline ,100% Schurwolle, 2,00 m 100% Shantung Seide ,Futter,

Weste: burda Nr. 7799 mit Variation der Form
Stoffverbrauch: 1,10 m Jaquard 55 % Seide , 45 % Pe

Hose: burda Nr. 7841
Stoffverbrauch: 1,80 m Schurwoll Serge Nadelfertig

 

Teile diesen Blogartikel mit Freunden!

Leave a Reply